Rundschreiben

Sich Abonnieren

Abonnieren Sie unsere monatliches ARC Rundschreiben und bleiben Sie mit neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Email Adresse

Rundschreiben abonnieren
Unsere Website benutzt Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Gerät oder Rechner speichert, wenn Sie unsere Website besuchen. Unsere Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten mit denen wir Sie identifizieren könnten. Die Information wird aggregiert sodass wir besser einschätzen können wie Besuchern auf unserer Website surfen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. close

Kluger Freihandel stärkt den Schutz regionaler Spezialitäten

Tags: TTIP CETA geographische Herkunftsbezeichnung traditionelle Spezialitäten geschützte Ursprungsbezeichnung Freihandel Lebensmittel Landwirtschaft

Was haben Budapesti téliszalámi, Spreewälder Gurken und Prosciutto di Parma gemeinsam?

Sie zählen zu den mehr als 1400 Produkten, wobei Wein und Spirituosen noch gar nicht inbegriffen sind, die in der Europäischen Union als regionale Spezialitäten mit einer geographischen Herkunftsbezeichnung geschützt sind. Allein die Bundesrepublik zählt 79 landwirtschaftliche Produkte plus 30 Weinsorten und Spirituosen mit entsprechender Kennzeichnung. Dabei geht es um weit mehr als wirtschaftliche Wertschöpfung. Ob nun Schrobenhausener Spargel, Eichsfelder Feldgieker oder Nieheimer Käse mit Kümmel: Produkte mit langer heimatverbundener Tradition sind ein kultureller Eigenwert, der sich nicht in Verkaufszahlen messen lässt. Ein wichtiger Faktor rund um den Schutz regionaler Spezialitäten: Freihandelsabkommen.